Mittwoch, 4. März 2009

Ich


Habe ich mich eigentlich schon mal vorgestellt in meinem Blog? Nein, oder? Ich finde, dann wird es langsam mal Zeit.
Ich heiße Sarah, bin selbständige Kaufm. Assistentin und Kinderschminkerin und lebe mit Mann und Maus (alias Katze) in meiner Heimatstadt Berlin, im schönen Arbeiter-Bezirk Wedding. Aber dazu später mehr.
An einem schönen Spätsommertage habe ich 1984 das Licht der Welt erblickt und diese schon immer mit staunenden Augen und einem verträumten Gemüt wahrgenommen. Ich habe einen Blick für tolle Details und das förderte meine kreative Ader. Ich bin kein sorgfältiger Mensch, ich mag Dinge, die schnell gemacht sind und das merkt man daran, wie ich meine Hobbies ausübe. Ich koche wahnsinnig gern und möglichst schnell und lecker. Ich bin keine Feinschmeckerin, eher eine Naschkatze und ein JunkFood-Fan. Deshalb koche ich am liebsten Leckeres, aber durchaus auch öfter mal gesundes Essen, das nicht abgehoben ist.
Genauso halte ich es mit allem anderen. Ich fotografiere gern, kenne mich aber nicht mit der Technik aus. Meine Bilder leben nur vom Blick für den richtigen Ausschnitt und das richtige Motiv. Wenn ich bastele, dann auch schnell, aber effektiv, deshalb liebe ich Anleitungen, die ich ratzfatz nachbasteln kann, mit einfachen Materialien und einem begeisternden Ergebnis.
Seit Januar 08 leite ich eine Theatergruppe, die sich über StudiVZ gefunden hat. Auch beim Theater setze ich auf Wirksamkeit, aber Schlichtheit.
Bei allem was ich tue, gehe ich gern nach dem Maximalprinzip: aus dem, was man hat, das Beste machen!
All diese Dinge haben sich im Laufe meines Lebens, natürlich unter Einwirkung einer begabten, fürsorgenden Mutter und einem liebenswerten, lustigen Bruder entwickelt.
Nach Kinderkrippe (ich bin ja ein Ossi-Kind ;) ) und Kindergarten, ging es in die Grundschule und danach ab der 5. Klasse auf´s Gymnasium, was in Berlin sehr ungewöhnlich ist und nur an wenigen Schulen angeboten wird. Normalerweise erfolgt der Besuch einer höheren Schule erst ab der 7. Klasse.
Nachdem ich dann mein Abi gemacht habe, habe ich feststellen müssen, dass mein großer Berufswunsch - Maskenbildnerin - doch nicht so einfach zu realisieren ist, wie ich dachte. Und auf einen Vorschlag meiner Mutter und dem eigentümlichen, aber niemals bereuten Entschluss meiner selbst hin, habe ich eine Ausbildung zur Kaufmännischen Assistentin gemacht. Und es hat Spaß gemacht. Einen Standard-Bürojob mag ich trotzdem nicht ausüben, das musste ich auch gar nicht, denn oh Wunder: ich lernte während der Ausbildung über das Internet meinen Traummann kennen und lieben. Und dieser Traummann zog nach einem halben Jahr Fernbeziehung mit Sack und Pack nach Berlin zu mir und ist selbständiger Programmierer und Grafiker. Er war - neben meinem geliebten Berufsschullehrer Herrn Merkel - mein berufliches Vorbild. Und ich machte mich nach ein paar Praktika ebenfalls selbständig. Ich griff das mit dem Schminken wieder auf und fand sogar Leute, die mich buchten. Im Büro arbeite ich für meinen Mann (Buchhaltung) und momentan folgen zwei weitere Berufsfelder: Grafik (angelernt von meinem Liebsten und ständig verzweifelt) und ab Mai Spielleitung (die Vorstufe der Theaterpädagogik). Da freue ich mich schon drauf! :)

Achja, ich wollte noch etwas zur Heimat schreiben. Geboren wurde ich in Pankow, bin dann in einen Vorort im Norden gezogen, habe in diesem meine Kindheit und im Nachbarort meine Jugend verbracht. Während der Ausbildung wohnte ich ein Jahr in einer WG im wunderschönen Bergmannkiez in Kreuzberg und dann zog es mich mit meinem Mann wieder nördlicher und wir fanden unsere Traumwohnung (Altbau, Stuck, hohe Decken, langer Flur, Balkon) im Wedding. Das hätte ich nie gedacht.
In den letzten Jahren ist soviel passiert, das ich nie für möglich gehalten, ja sogar kategorisch ausgeschlossen hätte. Ich hätte nie gedacht, einen Bürojob zu lernen, nie gedacht, so früh meine große Liebe zu treffen (ich dachte erst irgendwann als Rentnerin ;) ), ich hätte erst recht nicht vermutet, jemals zu heiraten, und ich hätte nie vermutet, mal im Wedding zu wohnen und das auch noch schön zu finden. Aber es ist schön, wirklich schön. Meine oberste Devise im Leben ist sowieso: sei glücklich und liebe dich selbst! :)

Ich werde euch in nächster Zeit immer mal wieder ein Zimmer aus meiner Wohnung vorstellen, denn so langsam wird sie immer schicker und vorzeigbar. Und mein Haustier kennt ihr ja schon.

1 Kommentar:

Momratz hat gesagt…

hi du,
stimmt is was ausührlicher als bei uns ^^ aber klasse, besonders die Maus äh Katze ;o)
wir sind zurück aus bayern und werden Uschi mal reisefertig machen ;-)
viele liebe grüße!
die momratzen